Wilde Flüsse
Klare Bäche

von 9 bis 12 hat es richtig doll und ausdauernd geregnet, das allein war nicht das Problem.  Es waren zwar angenehme 10 Grad plus, aber dazu kam ein recht starker Wind. Den Pullover hatte ich schon ausgezogen, damit er trocken bleibt. Das erste mal dass ich wirklich komplett durchnässt wurde. Nur der Rücken war noch trocken. Und mir wurde wesentlich kälter als oben im Schnee !!! Ich musste immer schneller laufen, bergab bin ich teilweise gejoggt, um meine Kerntemperartur einigermaßen angenehm zu halten.
Die Beweglichkeit der Hände war schon deutlich eingeschränkt..
Aber genau dafür mache ich ja sowas, ne ?

Nicht nur norwegische Landschaft, sondern auch norwegisches Wetter

Ein Pilger, den ich überholte, meinte nur: „without pain no glory!“

Der erste Blick auf Meer
Verglaste Balkone werden hier üblich

In Corcubión hab ich mir erst mal ein Döner erlaubt. Das nasse Hemd ausgezogen und Pullover und Fließjacke angezogen. Ich war schon fast versucht hier in die Herberge zu gehen. Doch glücklicherweise hat der Regen langsam aufgehört. Und nach 10 Schocko-Banane-Johgurts und Schockolade im Windschatten am Meer war die Welt schon wieder sonnig 🙂

Hier gibt es keinen Frost mehr, fast tropisch

Playa de Estorde
geschafft, der Atlantische Ozean !!

Die Muscheln liegen hier viel am Strand rum.

Video: Strand

umziehen – Sachen trocknen

Es sind nur noch 7km bis Finisterra, aber es ist einfach zu schön hier !!
Video: Trinkwasserquelle am Strand bei Ebbe

unauffällig flach und winddicht

5 Kommentare

  1. Lieber Holger.
    Habe einen ähnlichen Kommentar schon am 6. Februar verfasst, der offensichtlich nicht gesendet worden ist.
    Also nochmals herzlichen Glückwunsch und meine Hochachtung für deine respektable Laufleistung!!😇
    Wir freuen uns schon auf deinen mehrstündigen Diavortrag in Kürze.
    Noch einen schönen Urlaub und guten Rückflug wünschen dir
    Käpt’n Blaubär un sine liebe Fru 💑

  2. Hallo Holger,
    den epischen Spruch deines Pilgers-Kollegen werde ich mir merken…
    Meine Glückwunsch zum Erreichen des Ozeans.
    Ehre wem Ehre gebührt.
    Der Strand macht Lust auf Meer,
    ich glaub die Gegend ist was für den nächsten Sommerurlaub.
    Gruß
    Karsten

  3. Gratuliere! Klopf dir selber auf die Schulter. Sicherheitshalber auf beide Schultern. 🙂

    Sind noch viele Pilger und Herbergen jenseits von Santiago zu finden?

    Das Foto mit deinen Füßen im Wasser und den Muscheln gefällt mir sehr. Sind das große Herzmuscheln?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.