Bei Ebbe bleiben so schöne Gezeitentümpel stehen, wie kleine Aquarien 🙂

Seeanemone
Nacktschnecke, von denen waren heute morgen hunderte an den Strand gespült worden. Zwei Eimer voll hab ich gerettet.
Die sollte man nicht anfassen!
Die Felsen sind fast komplett mit Seepocken und Miesmuscheln bedeckt, ohne Schuhe muss man sehr vorsichtig sein.
Große verschiedene Tange

Hier in den Tang-Wäldern zu tauchen muss wundervoll sein.
Bei Ebbe kommen manchmal Einheimische und rechen den Sand auf der Suche nach essbaren Muscheln, besonders von kleinen Booten aus mit langen Stangen, die am Ende eine Art Harke und Fangkorb haben.

Unter den Steinen findet man auch kleine Seesterne und Seeigel. Sonnst hab ich aber keine Seeigel gesehen.
Ebbe
fast Flut
Flut. Der Felsen ist der Selbe wie auf dem anderen Foto. Bei Ebbe zu Fuß zu erreichen.

Tidenhub mehr als 3 Meter !!

Schöner Ausguck ! Das Seil hab ich hier gefunden, damit kann man ganz einfach den Stamm hoch laufen 🙂

Direkt hinter dem Zelt

Am Spätnachmittag kam ein netter alter Mann mit Stock und wenn ich ihn richtig verstanden hab, weißt er mich darauf hin, dass das hier Privatgrund ist. Camping und so… scheint aber keine so große Dringlichkeit zu haben.
Morgen versuch ich direkt nach Portugal durch zu fahren. Die letzten Tage will ich noch nutzen um auch Portugal ein bisschen kennen zu lernen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.