Geschenke am Wegesrand

Den Apfel hat ein freundlicher Mensch für hungriege Pilger liegenlassen. Super !


Straße durch Kirchen-Ruine
Dörfer mit großen Kirchen und alten Festungen
Hügel rauf..
und wieder runter.
Ab hier Barfuß !

Im großen und ganzen ist das hier eine Hochebene auf etwa 900m Höhe. Meist relativ eben und Felder bis zum Horizont. Wenig anspruchsvoll. Barfuß ist eine willkommene Abwechslung für Füße und Beine , und eine neue Herausforderung.

 

Die Musik scheint zu beflügeln, heute wieder über 30km bis „Itero de la Vega“ Die Albergue Municipal ist meist die günstigste – Die Gemeinde-Herberge. Hier ein einfacher Saal mit etwa 15 Betten, kalt, die Heizung wird erst später eingeschaltet. Paul und John kommen auch noch. Abendessen und Frühstück nur Kakao ein paar Erdnüsse mit Rosinen und ein bisschen Käse und Wurst.
Albergue

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.